USA versus Russland, was wirklich geschah.

Die USA haben Russland aller Bodenschätze beraubt Das PSA Abkommen entstand unter westlicher Dominanz und diente dazu Russland zu schwächen und sich selbst in unvorstellbaren Dimensionen zu bereichern

Die Westliche Presse ist nicht freier als wir es der Russischen vorwerfen, nur glauben wir, dass dem nicht so sei, weil wir scheinbar über die Pressefreiheit verfügen. Leider untersteht die Mainstreampresse aber dem Diktat ihrer Geldgeber und diese sind natürlich nur an ihrer eigenen Wahrheitsfindung interessiert. Eine dieser Tod- geschwiegenen Skandale ist das PSA Gesetz welches die USA, Russland in den 90er Jahren diktierte.

PSA Begriffserklärung: Production Sharing Agreement, zu Deutsch: Produktions- Aufteilungs- Vereinbarung.

In den 90er Jahren war Russland nach der Perestrojka von Michail Gorbatschow unter der Führung von Boris Jelzin komplett am Boden. Der Staatshaushalt reichte nicht einmal aus um die neue, dringend benötige Gesetzgebung zu konzipieren. In diese Lücke sprang der Westen gerne ein. Tausende westlicher Bürokraten erarbeiteten die neue Gesetzesgrundlage welche Boris Jelzin unter deren Druck zu ratifizieren hatte. Das führte sogar soweit, dass auf Russischen Geschichtsschulbüchern auf dem Backcover drei Amerikanische Präsidenten abgebildet wurden.

Das grösste Verbrechen war jedoch die PSA Vereinbarung welche Russland für diese Dienstleistung zu unterzeichnen hatte. Dieses Manifest besagte Beispielsweise, dass Bodenschätze, sobald diese der Erde entnommen würden nicht mehr in Russischem Staatsbesitz wäre. Durch diese kolossale Enteignung konnten nicht nur Tausende Milliarden Dollar gescheffelt, gratis Oel, Gas und weitere wichtige Bodenschätze bezogen werden, sondern es diente auch dazu, Russland an deren Wiederaufbau zu hindern um weiterhin die eigenen Interessen zu wahren. Die USA schafften die Russischen Oligarchen welche sie in fremden Territorialgebieten vertraten und sich aufkosten des eigenen Landes ohne Skrupel unendlich bereicherten. Der berühmteste unter ihnen ist Michail Chodorkowski. Er war der einzige aller Oligarchen welcher sich gegen Vladimir Putin stellte weil er seine unendliche Macht nicht verlieren wollte. Der Westen hat ihm indes einen Heldenstatus verliehen, dies obwohl jeder einigermassen interessierte Journalist weiss was wirklich hinter seiner Fassade steckt. Ihm wurde in Russland lediglich Steuerbetrug vorgeworfen, für die angeblichen Auftragsmorde gab es lediglich Indizienbeweise und Aussagen von beinahe Opfern die indes nicht für eine Verurteilung reichten.

Wie unglaublich ausbeuterisch und einseitig der Westen das PSA Diktat umsetze, zeigt sich an folgendem Beispiel: Sachalin ist eine Russische Insel im Oblast, nördlich von Japan gelegen, die Insel hat eine Bevölkerungszahl von ca. 1/2 Million Einwohner. Auf Sachalin wird Öl und Gas in grossen Mengen gefördert. Vor der Küste Sachalins liegen die weltweit grössten, momentan noch nicht komplett erschlossenen Öl und Gasreserven. Es handelt sich um ein Billionen Dollar Geschäft. Die Bevölkerung Sachalins hatte von diesem unendlichen Reichtum aber absolut gar nichts. Während vor der eigenen Haustüre die Öltürme stetig neues Öl nach oben pumpten, litt die Bevölkerung an unendlicher Armut und hatte weder Gas noch Öl zum heizen. Selbst die Schulen konnten nicht geheizt werden und so fand im Winter kein Unterricht statt. Die meisten Wohnungen hatten einen kleinen Raum in welchem ein kleiner Elektroofen stand welcher sporadisch eingeschalten wurde um nicht zu erfrieren. Dies alles duldete der Westen in seiner gnadenlosen Ausbeutung.

Oelmultis und Umwelt

Das PSA „Abkommen“ welches Boris Jelzin unterschreiben musste hatte nur ein Ziel: Reichtum des Westens fördern und Russland zu schwächen, resp. kontrollieren zu können.

Es reichte nicht, dass man Russland die Bodenschätze wegnahm, man hinterliess auch grossflächig Ölverseuchte Landschaften. Man entnahm dem Boden das einfach zu gewinnende Öl, sobald ein Ölfeld nicht mehr den maximalen Gewinn abwarf, überliess man es einfach deren Naturgewalt. Das restliche Öl floss ungehindert in die Landschaft und zerstörte Fauna und Flora in gigantischem Ausmass. Die meisten dieser Ölfelder sind jedoch noch immer ergiebig, die restlichen Ölvorkommen befinden sich einfach in tieferen, schwieriger zu erreichenden Regionen. Einige dieser verendeten Landstriche sowie deren Ölfelder sind mittlerweile wieder saniert und erschlossen worden, sie werfen für Russland immer noch gute Gewinne ab.

Die Russiche Regierung erhielt 20% der Einnahmen, von diesen Einnahmen mussten aber noch alle Umkosten getragen werden. Die Infrastruktur, die Wohnungen, einfach alles was auf Russichem Boden stattfand musste mit diesen 20% bezahlt werden. Natürlich stiegen diese „Nebenkosten“ in rasantem Tempo an was letztlich dazu führte, dass aus dem vermeintlichen Gewinn schon bald eine Negativbilanz wurde. Das alles diente zweierlei Interessen. Russland sollte keinesfalls unabhängig und autonom werden und der Reichtum des Landes sollte in westliche Hände fallen. Das man sich dabei einiger korrupten Russen bediente, welche sich in unendlichem Ausmass bereicherten, nahm man als kalkulierbares Kollateralrisko in Kauf. Später sollte sich herausstellen, dass dies im Fall von Russland eine Fehlbeurteilung war.

Als Präsident Vladimir Putin im Jahre 2000 an die Macht kam, kämpfte er von Beginn an gegen die PSA Repressalie. Ihm war klar, dass er unter dieser Repressalie das Land nicht autonom regierungsfähig würde gestallten können und Russland unter westlichem Diktat weiter geschwächt würde. Doch erst 2004 gelang es ihm, dass die Gelder der entnommenen Bodenschätze wieder Russland zuflossen. Schlagartig vervierfachte sich der Russische Staatshaushalt, die Gehälter, Renten und Sozialauslagen verdreifachten sich und dem Volk ging es auf einen Schlag um ein vielfaches besser. Eigenartig ist, dass in dieser Zeit auch mehrere Anschläge auf Vladimir Putin statt fanden. Die Tatsache, dass die Attentäter im ausländischen Militärcamps ausgebildet wurden, mag ebenfalls erstaunen. Auf die neu gewonnene Unabhängigkeit Russlands reagierte der Westen natürlich und versuchte die zu Russland angrenzenden Länder zu Nato- Bündnissen zu überzeugen, dass ging aber nur indem man diesen Ländern weitere Versprechen zusicherte und sie in die EU aufnahm. Das alles geschah indess immer unter besonderem Interesse der USA.

Was diesem Irrsinn der westlichen Machtdemonstration seitens der USA zugrunde liegt erleben wir dieser Tage in der Ukraine. Die Menschen werden unter Einspielung falscher Tatsachen getäuscht und ihnen wird es auch in Zukunft nicht besser gehen, im Gegenteil, sie werden noch weiter geschwächt. Gas und Öl wir teurer werden aber die Einkommen bleiben auf dem derzeit tiefen Niveau stagnierend. Gewinner ist die USA welche korrupte Oligarchen an die Macht bringt die es zulassen dass taktische und strategische Mittelstreckenraketen von der Nato an der Grenze zu Russland aufgestellt werden können. Wie einseitig die Berichterstattung ist kann in Google jeder selbst nachlesen. Gibt man zum Beispiel, „Nato Raketen“ ein, kommt ein Arsenal an Abwehrraketen aber nichts über Angriffsraketen, ausserdem findet man unzählige Artikel über den Einsatz Russischer Angriffsraketen aber nichts über deren Verteidigungsraketen.

Das Todschweigen des PSA Abkommens ist einer der besten Beweise der einseitigen Berichterstattung der „freien“ Presse. Noch nie in der Geschichte wurde etwas so unvorstellbar grosses so erfolgreich Tod geschwiegen wie die Auswirkungen des PSA Abkommens.

Share Button

Kommentar hinterlassen